Textversion

Arzneimittelwechselwirkungen

Newsticker

Neue Arzneimittel/Produkte

Archiv "Neue Arzneimittel/Produkte"

Archiv "Newsticker"

Archiv "Newsticker" Impfungen

Archiv Gesundheitstage

Ratgeber Krankheiten

(unbenannt)

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Erkältung SPECIAL

Twitter + Facebook

Begehbarer Darm 2o1o

"Fit für den Citylauf" 2o1o

Kontakt

AGB´s

Impressum

Im Zweifel gegen Bisphenol A: Nach langem Ringen b
Ab Juni dürfen keine Babyflaschen mehr verkauft werden, die mit der umstrittenen Chemikalie Bisphenol A hergestellt wurden.

Pflanzenfett gegen Cholesterin - Phytosterine als
Wer auf Cholesterin senkende Medikamente angewiesen ist, kann unter Umständen ohne viel Aufwand die Medikamentendosis deutlich reduzieren, und zwar durch so genannte.

Ecstasy als Medikament?
Ecstasy zählt zu den Halluzinogenen. Der Konsum löst Veränderungen in der Sinneswahrnehmung aus und ruft ein allgemeines Wohlgefühl und dem Eindruck, in Harmonie zu anderen Menschen zu stehen, hervor. Verantwortlich für diese Wirkungen ist der Hauptbestandteil der Partydroge, das sogenannte MDMA (Methylendioxymethamphetamin). Diesen Hauptbestandteil wollen nun einige US-Wissenschaftler zur Behandlung von PTBS (Posttraumatischen Belastungsstörung) verwenden.

Pille zögert Orgasmus hinaus
Schätzungen zufolge leiden 25 bis 40 Prozent aller Männer irgendwann in ihrem Leben unter frühzeitigem Samenerguss (Ejaculatio praecox): Sie erreichen schon nach kurzer sexueller Stimulation einen Orgasmus.

Cochlea-Implantat für Gehörlose
Etwa 7000 Deutsche tragen ein Cochlea-Implantat (CI). Bei der Innenohrprothese handelt es sich um einen dünnen Silikonstab, der in die Schnecke (Cochlea) implantiert wird. Er ermöglicht Menschen deren Haarzellen im Ohr zerstört sind, Geräusche wieder wahrzunehmen. Mit einem Hörgerät könnte ihnen nicht geholfen werden.

Medikament macht schlank und suchtfrei
„Rimonabant“ lautet der Name der vielversprechenden Substanz. In Form von Tabletten könnte er bald Menschen unterstützen, die das Rauchen aufgeben wollen

Schmerzmittel aus Schneckengift
Ihr Stich kann zum Tode führen. Das Nervengift der Meeresschnecke Conus magnus ist hoch toxisch. Doch es enthält einen wertvollen Wirkstoff.

Pillen für ethnische Schichten
„BiDil“ heißt das erste Medikament, dass speziell für eine ethische Gruppe entwickelt worden ist. Die Herzpille soll bei „Schwarzen“ besser wirken als bei hellhäutigen Menschen. Den Effekt begründen die Wissenschaftler durch eine genetisch bedingte Funktionsstörung des Herzens bei Afroamerikanern.

17.06.: Pille gegen Alkoholkonsum
Derzeit forschen Wissenschaftler an Medikamenten gegen Drogensucht.

08.06.: Zulassung für inhalatives Insulin beantrag
Derzeit sind weltweit nach Schätzungen der WHO 150 Millionen Menschen an Diabetes erkrankt. In zwanzig Jahren sollen es sogar 300 Millionen sein.

03.05.: Notfall-Box für Kinder bei Vergiftungen
Viele Eltern sind überfordert, wenn ihre Kleinen einen Vegiftungsunfall haben. Seien es Reinigungsmittel oder die Herztabletten der Oma. Die richtigen Notfallmaßnahmen sind den meisten Eltern nicht bekannt. Auch fehlen die entsprechenden Nummern von Vergiftungszentralen, wo einem jemand mit Rat zur Seite stehen könnte. Durch eine Initiative der Techniker Krankenkasse und des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg (LAV) ist Besserung in Sicht. Es wurde eine speziell für Eltern gedachte Notfall-Box entwickelt, wo die wichtigen Erstmaßnahem wie z.B. die Gabe von Aktivkohle oder Entschäumern beschrieben und ermöglicht wird. Darüber hinaus finden sich in der Notfall-Box Telefonnummern der Vegiftungszentralen, wo kompetente Hilfe angefordert werden kann. Die Notfall-Box ist deutschlandweit in allen teilnehmenden Apotheken erhältlich. Sie stellt aber nur eine Hilfe für die ersten Notfallmaßnahmen dar und kann den Gang mit dem Kind in eine Klinik nicht ersetzen, da die begonnene Therapie häufig fortgeführt werden muß.

20.01.: Injektion gegen Falten jetzt auch in USA z

09.01.: Schneller Vollrausch durch „Alcopops“
Sie sind der absolute Hit bei Jugendlichen auf Parties oder in der Disco. Zuckersüß, eiskalt während sich im Hintergrund der Alkohol verbirgt.

08.12.: Marktneuheit Verhütungspflaster
Die Pille gilt nach vie vor als eins der zuverlässigsten Verhütungsmittel. Besonders jüngere Frauen vergessen aber häufiger die regelmäßige Einnahme.

Neuer Geschmacksverstärker ersetzt Zucker
Alapyridain heißt die neue Substanz. Als Geschmacksverstärker könnte sie bald Salz und Zucker ersetzen.

Neue Präparate gegen Herzmuskelschwäche in Sicht
Das Eiweiß S100A1 soll die geschwächte Kraft des Herzens zurückgeben, das berichten nun Wissenschaftler aus Heidelberg.

Sensor am Herzen reguliert Blutzuckerspiegel
Viele Diabetiker empfinden die ständige Kontrolle ihres Blutzuckerspiegels und das manuelle Spritzen von Insulin als eine starke Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität. .

Creme gegen aktinische Keratose
Aktinische Keratose entsteht infolge exzessiven Sonnenbadens. Auf der Haut, bevorzugt der Gesichthaut, bilden sich rötliche Flecken.

Enfuvirtid bereichert HIV-Therapie
Für HIV-Patienten gibt es nun eine Substanz mit neuartiger Wirkung: Der Fusionshemmer Enfuvirtid hat für Patienten, die auf Kombitherapien nicht mehr ansprechen oder andere HIV-Präparate nicht vertragen, die EU-Zulassung erhalten.

Gen-Pflanzen gegen Heuschnupfen
Die Niesattacken und tränenden Augen rauben vielen Menschen in den Sommermonaten die Freue an Freizeitaktivitäten im Freien.

Spinnengift gegen Herzrhytmusstörungen
Ein im Gift der Roten Chile-Vogelspinne enthaltenes Eiweiß könnte künftig als Medikament gegen Herzrhythmusstörungen dienen. Amerikanischen Wissenschaftlern ist es gelungen, das sogenannte "GsMtx-4" zu isolieren. Eine genetische Kopie konnte ebenfalls erstellt werden. Es ist damit möglich, die Substanz künstlich zu erzeugen. Das Gift der bis zu zehn Zentimeter großen Spinnen muss für die Forschung nicht mehr herangezogen werden. Nun befindet sich das synthetische GsMtx-4 in der Testphase. Erste Versuche mit Tieren verliefen erfolgversprechend. Mittels Strom induzierte man bei Körpern von Kaninchen Vorhofflimmern. Dann verabreichte man ihnen die Substanz aus dem Spinnengift. Es zeigte sich, dass sich das Vorhofflimmern einstellte, ohne dass andere Herzfunktionen beeinträchtigt wurden. Die Ursache für den Erfolg liegt in der hemmenden Funktion des Eiweiß. Es blockiert die sogenannten "SAC-Ionenkanäle". Deren Permeabilität für eine erhöhte Zahl der elektrisch geladenen Teilchen gilt als der primäre Grund für das Entstehen von Vorhofflimmern. Das Eiweiß verhindert, dass die Ionen die Kanäle in übermäßiger Menge passieren können und damit den Rhythmus des Herzes aus dem Takt bringen. Ob die Substanz schädigende Auswirkungen auf andere Organe besitzt, ist noch nicht untersucht worden. Gleiches gilt für Experimente mit lebenden Tieren. Die Ansätze sind zwar sehr vielversprechend, es wird aber noch viel Forschung notwendig sein, bis feststeht, ob sich das Gift der Vogelspinnen in der Humanmedizin einsetzen lässt.

Migränetherapie auf sanfte Art
Neue Studien an der Migräne-Klinik in Königsstein zeigen, daß das homöopathische Mittel mit dem Namen Antimigren® vom Pharmaunternehmen Pascoe bei regelmäßiger Einnahme Häufigkeit, Dauer und Intensität von Migräneattacken reduzieren kann.

Kariestherapie mit Laserstrahlen
In naher Zukunft, so versprechen es die Zahnforscher, können kariöse Veränderungen an den Zähnen mit Hilfe von Lasertechnologie behandelt werden.

Augenuntersuchung gibt Aufschluss über Blutungen
Der Sauerstoffgehalt der Netzhautgefäße der Augen ist ein Indikator eines möglichen Blutverlustes.

Wundgarn verknotet sich selbstständig
Es wirkt wie ein Wunder: Ohne Zutun des Arztes verknotet sich das Wundgarn. Innerhalb weniger Sekunden zieht sich der Hightech-Kunststoff zusammen.

Freisprecheinrichtung ohne Mikrowellenstrahlung
Ingenieuren der School of engineering an der Universität Warwick ist es gelungen eine neuartige Freisprecheinrichtung für Handys zu entwickeln, welche den Nutzer vor möglicherweise schädlichen Mikrowellenstrahlen schützt.

Hormon gegen Heißhunger
Über die Hälfte der Deutschen ist übergewichtig. Zuviel Fett und zu wenig Bewegung sind oft die Ursache.

Gegenmittel gegen das tödlichste Gift
Ein Gramm reicht aus, um das Leben einer Million Menschen auszulöschen – Botulinumtoxin gilt als das tödlichste Gift der Welt.

(Elecsys®)-Test von Roche erkennt Herzschwäche
Seit Januar diesen Jahres ist dieser neuartige Bluttest in Europa zugelassen, der eine Schwächung des Herzmuskels schon im Frühstadium nachweisen kann.

NuvaRing®, Vaginalring
Das neue intravaginale Verhütungsmittel NuvaRing®ist eine zuverlässige Methode zur Schwangerschaftsverhütung und steht den modernen Mikropillen in nichts nach.

„BioLung“ soll bald Leben Lungenkranker retten
„BioLung“ soll bald Leben Lungenkranker retten In den letzten zehn Jahren hat sich die der Bedarf an Spenderorganen verfünffacht.

Hormonpflaster für Frauen
Mit Beginn der Menopause klagen viele Frauen über einen Rückgang ihres sexuellen Interesses. Ein Hormonpflaster soll nun gegen die Unlust nach dem Aussetzen der Regelblutung helfen. Ein amerikanischer Gynäkologe hat die neue Methode entwickelt.

Mückenschutz mit Tomaten
Wissenschaftler haben herausgefunden, dass wir Tomaten nicht nur essen, sondern auch zum Schutz vor Mückenstichen einsetzen können: „IBI-246“ lautet die in ihnen vorkommende Substanz.

Einwegwindel - Ein Hightech-Produkt
Sie sind Wegwerfartikel und landen nach einmaligem Gebrauch in der Mülltonne. Dabei handelt es sich bei den heutigen Babywindeln um wahre High-Tech-Erzeugnisse.

Neues Mittel gegen Neurodermitis
Ein Stoff, der bisher überwiegend bei Nieren- und Lebertransplantationen eingesetzt wurde, hilft auch bei Neurodermitis.

Neues Mittel gegen Darmkrebs
Die Pharma-Firma Hoffmann-La Roche (Basel) hat ein neues Mittel im Kampf gegen den Darmkrebs entwickelt.

Medikament weckt Hoffnung im Kampf gegen Demenz
Dementielle Erkrankungen wie z.b. der Morbus Alzheimer zählen noch immer zu den Tabuthemen in unserer Gesellschaft.

Australische Wunderwaffe gegen Hautkrebs
Australische Wissenschaftler haben eine neue effektive Waffe gegen den Hautkrebs erfunden.

Alzheimer - Von Kröten und Quacksalbern
Das beste Vorbild ist die Natur - Dieser Meinung sind selbst in unserer Zeit des Hightech viele Forscher.

Botenstoffblocker gegen Morbus Bechterew
Bislang gilt Morbus Bechterew als eine unheilbare Krankheit, in deren Verlauf die Wirbelsäule versteift und die Gelenke verknöchern.

Homöopathisches Präparat hilft beim Abnehmen
Die Anzahl der übergewichtigen Menschen nimmt stetig zu. Vor allem der Anteil der Kinder und Jugendlichen steigt beängstigend an. Ein neues pflanzliches Präparat in homöopathischer Form soll Übergewichtige effizient beim Abnehmen unterstützen.

Östrogencreme gegen Hitzewallungen
Das US-Unternehmen Novavax hat eine Östrogenlotion (Estrasorb) entwickelt, die Hitzewallungen bei Frauen in den Wechseljahren um 85% reduziert.

Innovation in der Neurodermitistherapie
Das am Novartis-Forschungsinstitut in Wien entwickelte Medikament „Elidel“ (Pimecrolimus, ASM 981) hat in den USA die Zulassung für die Behandlung der atopischen Dermatitis (Neurodermitis) erhalten.

Neues Medikament - Galenus-von-Pergamon-Preis -
Dieses Jahr wurde bei der Eröffnung der Medica der monoklonale Antikörper Palviziumab (Synagis®) ausgezeichnet.

Der neue Vaterschaftstest aus der Apotheke
Seit einigen Tagen gibt es die Möglichkeit Vaterschaftstests in der Apotheke käuflich zu erwerben.

Magenspiegelung bald mit Videopille?
In den USA ist erstmalig der Einsatz einer Videopille zur Untersuchung des Magen-Darm-Traktes genehmigt worden.

Alemtuzumab, MabCampath
Seit August 2001 wird auch in Deutschland der humanisierte monoklonale Antikörper Alemtuzumab zur Therapie von Patienten mit Chronisch Lympathischer Leukämie (CLL) vertrieben.

Apomorphin,Ixense
Seit langer Zeit wird Apomorphin als Emetikum zum Beispiel bei Alkohol- oder Heroinvergiftungen eingesetzt.

Nateglinid (Starlix)
Seit Mitte Mai 2001 steht mit Nateglinid ein weiteres perorales Antidiabetikum aus der Stoffklasse der Glinide zur Verfügung und ist in Deutschland wie Repaglinid (NovoNorm) zur Kombinationstherapie mit Metformin bei Typ-2-Diabetikern zugelassen, deren Blutzucker sich mit einer Monotherapie oder Diät nicht ausreichend einstellen lässt.

Zoledronsäure (Zometa)
Seit Anfang Mai 2001 ist mit Zoledronsäure ein weiteres Bisphosphonat zur Behandlung der tumorinduzierten Hypercalcämie auf dem Markt.

Lopinavir ( Kaletra, Kapseln)
Im neuen HIV-Therapeutikums Kaletra® ist der neue Proteaseinhibitor Lopinavir, inzwischen der sechste Vertreter seiner Gruppe, mit niedrigen Dosen Ritonavir kombiniert.

Rasburicase (Fasturtec)
Bereits seit Mai 2001 ist ein rekombinantes Uratoxidase-Enzym zur Behandlung und Prophylaxe der akuten Hyperurikämie auf dem Markt.

Galantamin (Reminyl, Filmtabl.)
Seit März 2001 steht mit Galantamin, einem tertiären Alkaloid aus einer Schneeglöckchen-Art, ein neues Mittel zur symptomatischen Behandlung der leichten bis mittelgradigen Demenz vom Alzheimer-Typ zur Verfügung

Almotriptan, Almogran
Seit März 2001 steht mit dem selektivenSerotonin-Rezeptor-Agonisten Almotriptan ein neues Migränemittel zur Verfügung.

Tenecteplase (Metalyse )
Eine möglichst rasche Infusion des Gewebe-Plasminogen-Aktivators (t-PA) Alteplase (Actilyse®) zusammen mit Acetylsalicylsäure und Heparin gilt als Goldstandard der Therapie bei akutem Herzinfarkt.

Levocetirizin (Xusal, Tabl.)
In vitro-Untersuchungen haben ergeben, daß Levocetirizin zu Histamin-H1-Rezeptoren eine doppelt so hohe Affinität wie Cetirizin und eine dreißigfache Affinität wie Dextrocetirizin besitzt, hat Dr. Christine De Vos vom Unternehmen UCB-Pharma aus Brüssel auf einer Einführungspressekonferenz in München erklärt.

Desloratadin ( Aerius,Tabl.)
Seit dem 1. Februar 2001steht mit Desloratadin ein weiteres Antihistaminikum zur Verfügung. Schon der internationale Freiname verrät die Herkunft des H1-Antagonisten: Descarboethoxy-Loratadin ist strukturell eng mit dem bereits seit einigen Jahren etablierten Loratadin (Lisino®) verwandt.

Capecitabin (Xeloda)
Mit Capecitabin kam Mitte Februar 2001 ein peroral applizierbares Zytostatikum zur Firstline-Therapie von metastasierten Dickdarmtumoren auf den deutschen Markt